Zoologischer Garten Kaunas

Ein Besuch im Zoo von Kaunas ist für jemanden wie mich, der schon immer gerne in den Zoo gegangen ist und der nie den Gedanken hatte, dass man Zoos abschaffen sollte, wie eine Reise in die Vergangenheit. Allerdings eine die nicht nur schön ist. Dort sieht es aus wie im Kölner Zoo, als ich ein Kind war, jedenfalls in manchen Teilen des Zoos. Es gibt alte Käfige mit schwarzen Gittern und wenig Platz für die Tiere.

Polarfuchs im Zoo Kaunas

Dem Zoo von Kaunas fehlt es nicht am Engagement der Mitarbeiter oder an guten Ideen. Er wirkt nicht ungepflegt, alle Tiere sehen gesund und munter aus. Dem Zoo von Kaunas fehlt es an Geld. Das neueste Gehege ist die schöne moderne Tigeranlage, die 2007 eröffnet wurde. Sie wurde von einer Bank gesponsert, aber Banken und Versicherungen – eine Versicherung ist Pate des Eisbären des Zoos, Jasper – haben in der Finanzkrise ja auch kein Geld mehr, um Zoos zu unterstützen. Das ist in Litauen auch nicht anders als bei uns.

Rotfuchs im Zoo Kaunas

Der Zoo wurde auf die Initiative von Professor Tadas Ivanauskas gegründet, der auch ein zoologisches Museum in Kaunas geschaffen hatte. Er eröffnete am 1. Juli 1938 mit nur 40 Tieren, die von dem Zoogründer selbst stammten oder von anderen Zoos gestiftet wurden. Nur zwei Jahre später waren es fast viermal so viele Tiere. Doch dann verhinderte der Zweite Weltkrieg den weiteren Ausbau des Zoos. Es gab zu wenig Futter für die Tiere, Tiere mussten verkauft, manches Jungtier musste getötet werden, damit es nicht unter schlechten Bedingungen sein Leben fristen musste. Doch nach dem Ende des zweiten Weltkrieges gab es den Zoo immer noch und mit ihm 42 seiner Bewohner: 25 Säugetiere und 17 Vögel. (Das sind übrigens mehr Tiere als im Kölner Zoo, in dem nur 22 tierische Bewohner den zweiten Weltkrieg überlebt haben.)

Rotfuchs im Zoo Kaunas

Nach dem Krieg wurden Anlagen für Tiger und Löwen errichtet und ein Gehege für Bären wurde gebaut. Der Zoo Kaunas erhielt eine Futterküche, eine Tierarztstation und eine Werkstatt. 1989 wurde er Mitgliede der EAZA und beteiligt sich seit damals an zahlreichen Erhaltungszuchtprogrammen. Heute kann man hier rund 2900 Tiere aus 280 verschiedenen Arten in einem Park von 15,9 Hektar mit vielen über 100 Jahre alten Eichen sehen. Darunter sind viele Fische, Reptilien und Vögel, aber auch 83 verschiedene Säugetierarten.

Sibirischer Tiger Migris  im Zoo Kaunas

In der schönen Tigeranlage lebt der Sibirische Tigerkater Migris. Er wurde in Kaunas am 14. Mai 1999 geboren. 2004 siedelte er für einige Jahre nach Riga um, mit der Tigerkatze von dort, ein Wildfang, Nachwuchs zu zeugen. Im Dezember 2007 kam er zurück in die gerade fertig gestellte neue Anlage.

Präriehunde im Zoo Kaunas Präriehunde im Zoo Kaunas

Neben dem Tiger Migris haben noch die Krallenäffchen und die Präriehunde ein neues Gehege und auch die Anlage der Mähnenwölfe ist groß und abwechslungsreich gestaltet. Allerdings könnte sie einen neuen Zaun gebrauchen. Die Anlagen der Huftiere sind zwar alt aber durchaus ausreichend. Der Rest des Zoos müsste dringend erneuert werde. Doch hat man das Beste aus der Situation gemacht. Käfige wurden zusammengelegt, damit die Tiere mehr Platz haben und bis auf die Anlagen der Bären haben alle Käfige und Gehege Naturboden und Pflanzen. Am dringendsten müssten die Löwen, Simba und Molė, eine neue Anlage erhalten, ihre Käfige sind viel zu klein. Trotzdem haben die beiden 2008 Nachwuchs bekommen.

Mähnenwolf im Zoo Kaunas

Die erste Eisbärin kam am 6. Oktober 1957 in den Zoo. Ihr Name war Šiaurė. Sie war ein Wildfang und ist vermutlich 1953 geboren. Sie zog in die 1951 errichtete Bärenanlage. 1960 erhielt sie einen Gefährten, den Eisbären Charis, auch ein Wildfang der vor 1958 geboren wurde. Šiaurė hat 1975 zwei Jungtiere geboren, die aber die ersten Tage nicht überlebt haben. Sie starb 1989, Charis bereits 1982.

Eisbär Jasper im Zoo Kaunas

1992 kamen Mascha und Yukon in den Zoo Kaunas. Yukon ist vermutlich 1989 geboren, er lebte vorher im Zoo von Sankt Petersburg. Mascha ist ein Wildfang, sie wurde vor 1971 geboren und ist von Riga über Kazan nach Kaunas gekommen. 1996 ging Yukon nach Perm. Als Ersatz für Yukon kam Jasper 1997 aus Tallin, wo er am 23. Dezember 1995 geboren wurde, nach Kaunas. Mascha starb 2004.

Eisbär Jasper im Zoo Kaunas Eisbär Jasper im Zoo Kaunas

Eisbär Jasper im Zoo Kaunas Eisbär Jasper im Zoo Kaunas

Seitdem lebt Jasper, ein wunderschöner Eisbär, allein auf der halbrunden Betonanlage. Der Zoo wünscht sich eine junge Partnerin für ihn, aber die ist – wie wir alle wissen – nicht so leicht zu finden. Und ich denke, dass auf dieser Anlage auch besser keine zwei Eisbären gehalten werden sollten. Bei unserem Besuch stapfte er durch das Wasser des Wassergrabens, der nur zu einem kleinen Teil gefüllt war, als ob er eine Kneipkur machen wollte und steckte ab und zu seine Nase ins Wasser.

Eisbär Jasper im Zoo Kaunas

Auf der anderen Hälfte der Bärenburg leben 3 wunderschöne Baribals. Die Bären hatten sich möglichst weit auseinander liegende Schlafplätze gesucht und es sich so bequem wie irgend möglich gemacht.

Baribal im Zoo Kaunas

Wir haben uns den ganzen Zoo angeschaut, eine ganze Zeit den hübschen Jasper beobachtet und lange mit der Raubtierkuratorin des Zoos gesprochen, deren Büro übrigens auch sehr klein ist. Auch die Menschen, die im Zoo arbeiten hätten eine Modernisierung ihrer Gebäude verdient.

Besonders gut haben mir die Rothunde gefallen, die zwei verbundene Käfige bewohnen, in denen früher Raubkatzen untergebracht waren. Es war ein kleines Rundel wunderschöner Tiere, die trotz der recht engen Anlage besonders friedlich mit einander umgingen.

Rothund im Zoo Kaunas Rothund im Zoo Kaunas

Rothund im Zoo Kaunas Rothund im Zoo Kaunas

Am Ende unseres Zoobesuchs blieben wir noch lange am Käfig der Amurkatzen stehen, die ein besonders schönes Fotomotiv boten. Sie leckten sich ineinander zu einem „Knäuel“ gerollt gegenseitig das Fell. Man hätte wunderschöne Bilder davon machen können, wenn da nicht die schwarzen Gitter im Weg gewesen wären. Aber es war auch schön, sie einfach nur zu beobachten.

Amurkatze im Zoo Kaunas

Der Zoo von Kaunas finanziert sich in erster Linie aus den Eintrittsgeldern und aus Spenden von Sponsoren. Er erhält so gut wie keine staatliche finanzielle Unterstützung. Er lebt vor allem auch von der aktiven Unterstützung der Bevölkerung, wie man bei einem Einsatz sehen konnte, als der Zoo 2010 Hilfe nach einem Gewittersturm benötigte, bei dem viele Bäume umgestürzt waren und Äste die Wege versperrten. Auch die Mitarbeiter der Georgischen Botschaft, inklusive des Botschafters selbst, haben bei den Aufräumarbeiten mitgeholfen.

Wer den Tieren in Kaunas helfen will, findet auf der Homepage des Zoos eine Bankverbindung, wo man Geld spenden kann. Die Tiere und die Menschen die sich um sie kümmern, haben eine Unterstützung verdient.

Die Informationen habe ich hier gefunden:
auf der Webpages des Zoos Kaunas
einer Tourismusseite

Mehr Bilder:
vom Eisbären Jasper und
von den restlichen Tieren des Zoos

Advertisements